Wozu braucht die Medizin frische Plazenta und Nabelschnur?

 

http://liebeisstleben.com/2016/09/18/wozu-braucht-die-medizin-frische-plazenta-und-nabelschnur/

Wozu braucht die Medizin frische Plazenta und Nabelschnur?

Die Nabelschnur darf man NICHT FRÜHER ALS EINE STUNDE NACH DER GEBURT durchtrennen. Die “Ärzte” denken aber nicht daran.

Unter guten Scheingründen wollen sie es so schnell wie möglich hinter sich bringen.

Der medizinische Business möchte, dass die Nabelschnur und die Plazenta möglichst frisch bleiben.

 

 

 

Als ehemaliger Mediziner möchte ich euch was verraten…

Es gibt eine stillschweigende und inoffizielle Regel in den “Entbindungskliniken – KRANKenhäusern” – die Nabelschnur sofort zu durchtrennen. Dies darf man aber auf keinen Fall machen!

Es liegt daran, dass im Moment der Geburt das neugeborene Kind sich im Zustand der Doppelatmung befindet. Als Allererstes bekommt es den Sauerstoff und die Nährstoffe durch die Nabelschnur.

 

 

 

Seine Lungen sind noch nicht vollständig aktiviert, nach und nach fängt es durch die Nase nach Luft zu schnappen und aktiviert somit langsam seine Lungen.

Was tun die “Ärzte”?

Sie durchtrennen die Nabelschnur sofort nach der Geburt, unterbrechen somit die Sauerstoff- und Nährstoffzufuhr.

Der Säugling spürt eine Erstickung, fängt an, heftige Atemzüge zu machen und versucht somit, seine Lungen zu aktivieren – das tut weh!

Außerdem – das Blut, das sich in der Plazenta befindet, muss in den Säugling übergehen!

Wenn die Nabelschnur sofort durchtrennt wird, bekommt das Kind sofort nach der Geburt das Blut nicht in ausreichender Menge ab.

 

 

 

Das Blut in der Plazenta enthält aber das natürliche Immunitätsspektrum für das Kind. Das heißt, wenn die Nabelschnur sofort durchtrennt wird, wird dem Kind absichtlich ein Teil der natürlichen Immunität vorenthalten.

Wozu?

So ein Kind, das nicht die ganze Immunität von Anfang an bekommt, wird aller Wahrscheinlichkeit nach viele Probleme mit seiner Gesundheit im Verlaufe seines Lebens haben. Das bedeutet wiederum, dass die “Mediziner” den Eltern nun eintrichtern können, dass das Kind nun Impfungen, Tabletten, Mixturen und Operationen benötigt.

Je mehr UNgesunde Kinder und Menschen, desto mehr Klienten-Patienten hat die “Medizin”.

Nichts Persönliches, es ist einfach nur Business.

Nun die Frage – wozu braucht die Medizin frische Plazenta und Nabelschnur?

Aus ihrem Gewebe werden teuere medizinische und kosmetische Präparate gemacht.Das ist eines der Hauptgründe, warum der medizinische Business es gar nicht möchte, dass die Menschen zu Hause, in einer für sie heimischen und wohltuenden Atmosphäre, ihre Kinder gebären.

Wenn immer mehr Menschen es dennoch tun würden, würde die Medizin eine wichtige Einnahmequelle verlieren.”

( Kirill Repjew )

Quelle: giftfrei – Allure bedankt sich!

.

Nabelschnur der Seele

Hier werden Ihnen neue Zusammenhänge zwischen Störungen der Mutter-Fötus-Bindung und Störungen der Persönlichkeitsentwicklung nach der Geburt aufgezeigt. …. hier mehr >>>

 

Heilmittel aus Plazenta

Während pharmazeutische Medikamente mit Nebenwirkungen und Verunreinigung ihrer Rohstoffe zu kämpfen haben, bleiben selbst hergestellte Heilmittel aus der Plazenta des eigenen Kindes von beidem verschont.  Die 15 Rezepte zeigen, wie der Rohstoff Plazenta in jedem Haushalt leicht verarbeitet werden kann. Aus Plazenta-Pulver, Plazenta-Essenz können Salben, Verbände und Babypflegemittel hergestellt werden, aber auch einzunehmende Plazentamittel für Kinderkrankheiten, Herz-Kreislaufprobleme, Bandscheibenschäden und Frauenkrankheiten. …hier mehr >>>

 

Alleingeburt – Schwangerschaft und Geburt in Eigenregie

 

Ein Kind bekommen, einfach so? Ohne Krankenhaus, Hebamme und Anleitung zum Pressen? Gelegentlich passiert es, dass das Baby schneller war als die Hebamme. Dann sind die Beteiligten zumeist erleichtert, dass trotzdem alles gut ausgegangen ist. Aber wie verhält es sich mit jenen Frauen, die ihr Kind ganz bewusst bei einer sogenannten „Alleingeburt“ auf die Welt bringen …… hier >>>


Kommentar von Claudio Graf: Das beweist einmal mehr die Niederträchtigkeit, die Verlogen-heit und Verabscheuungswürdigkeit dieser ärztlichen Handlungsweise. Es ist kaum zu fassen, wie selbst Ärzte solche üblichen Behandlungs-Standards, nicht und nie hinterfragen. Sollte das einmal einer trotzdem tun, dann muss er erkennen, dass Profit auf Kosten der Gesundheit ihn zum Verstummen bringen muss... sonst wird er von der eigenen Gilde verurteilt. Also auch hier wieder die Frage: »Wem nützt es?«