Sie suchen nach Antworten?
Wir haben die richtigen Fragen!

 


Zweite Meinung

Für Ihre Symptome kann es verschiedene Therapieangebote geben u/o verschiedene chirurgische Eingriffe. 

Sie sollten sich über Ihre Ziele im Klaren sein. Dazu ist es sinnvoll sich über seine Ängste und Wünsche auch im Klaren zu sein. Was sind die Ursachen der Symptome? 

 

Jede Operation beinhaltet auch ein gewisses Risiko. Jede Generation von Ärzten hat ihre Vorlieben und unterliegt in einem gewissen Mass auch medizinischen Modetrends. Deshalb kann es sinnvoll sein, einerseits die Lieblingsdiagnose seines Arztes zu kennen und auch jene seiner KollegInnen. Auch auf die Sitzung mit dem zweitbeurteilenden Arzt sollte man sich gut vorbereiten. Ist es für mich als PatientIn von Vorteil, wenn sich die Ärzte kennen? Wie gross ist die Gefahr von Gefälligkeitsmeinungen?

Eine Zweitmeinung kann eine zusätzliche Entscheidungshilfe für eine auf Ihre Bedürfnisse angepasste Behandlung darstellen. Vorab sollten Sie unbedingt folgende Fragen mit dem behandelnden Arzt oder Ihrem Hausarzt abklären:

  • bestehen zwingende Gründe für den geplanten Eingriff, z.B. unerträgliche oder zunehmende Schmerzen, mögliche weitere Schädigungen oder Einschränkungen der Lebensqualität?
  • Gibt es Alternativen oder andere Verfahren, würde die Änderung der Lebensgewohnheiten die Ursachen günstig beeinflussen oder (vorübergehend) eine symptomatische Therapie mit Medikamenten? Kann grundsätzlich auch abgewartet werden?

Bleiben Fragen oder Zweifel, kann es sich lohnen, eine zusätzliche Expertenmeinung oder eine so genannte Zweitmeinung einzuholen. Eine Zweitmeinung kann eine zusätzliche Entscheidungshilfe für eine auf Ihre Bedürfnisse angepasste Behandlung darstellen. Je nach Versicherungsmodell und Versicherungsschutz werden die Kosten für eine Zweitmeinung von Ihrer Krankenkasse getragen.

 

Zweitmeinung (Second opinion)

Wenn sich der Versicherte verpflichtet, vor bestimmten Operationen eine ärztliche Zweitmeinung beim Vertrauensarzt der Krankenkasse einzuholen, so gewähren einige Krankenkassen bei den halbprivaten und privaten Zusatzversicherungen einen Rabatt. Auch wenn der zweitbeurteilende Arzt die Empfehlung abgibt, die Operation nicht durchzuführen, ist der Versicherte in seinem Entscheid, ob er sich operieren lassen will oder nicht, frei. Nachfolgend die von der Zweitmeinung betroffenen Operationen:

 

  • Entfernung der Gebärmutter (Hysterektomie) 
  • Geplanter Kaiserschnitt 
  • Halluxoperation 
  • Einsetzen künstlicher Gelenke 
  • Gelenkspiegelung 
  • Bandrekonstruktion an Knie- und Sprunggelenk 
  • Bandscheibenoperation 
  • Entfernung der Prostata 
  • Mandeloperation 
  • Entfernung der Gallenblase 
  • Operation des grauen Stars 
  • Hornhaut-Transplantation 
  • Operation der Krampfadern 

 

Je nach Krankenkasse kann diese Liste leicht variieren. Es handelt sich jedoch immer um Operationen, deren Durchführung aus medizinischen Gründen in vielen Fällen nicht zwingend ist und bei denen der Operationstermin innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens gewählt werden kann. Man spricht deshalb von Wahloperationen. Versäumt ein Versicherter, der die Versicherung mit Zweitmeinung abgeschlossen hat, vor der Operation die Zweitmeinung einzuholen, so muss er in der Regel 10 Prozent der Operationskosten, maximal 3000 Franken selbst bezahlen. 

 

Der behandelnde Arzt ist dazu verpflichtet, dem Patienten Einblick in die Krankenakte zu ermöglichen sowie ihm (gegen Kostenerstattung) Kopien oder Ausdrucke zur Verfügung zu stellen. Originalunterlagen müssen nicht herausgegeben werden. Vom Einsichtsrecht ausgenommen sind subjektive Aufzeichnungen des Arztes und unter Umständen Unterlagen im Rahmen von psychiatrischen Behandlungen.

Bringt der Patient die Fotokopien / Ausdrucke der Behandlungsunterlagen zum Termin mit dem zweiten Arzt mit, ist oftmals keine Wiederholung von diagnostischen Massnahmen erforderlich.

 

Arztsuche für die Second opinion (ärztliche Zweitmeinung)

Das Einholen einer ärztlichen Zweitmeinung ist selbstverständlich nur sinnvoll, wenn der zweite Arzt über grosse Erfahrung in dem relevanten Fachgebiet verfügt. Um einen Spezialisten für die Zweitmeinung zu finden, kann beim behandelnden Arzt nachgefragt oder beispielsweise auch im Leading Medicine Guide recherchiert werden. Im Leading Medicine Guide sind medizinische Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Fachgebieten oder auch noch spezifischer nach Behandlungsschwerpunkten aufgelistet. Hier kann also der genau passende Spezialist für eine Erkrankung oder Behandlung gefunden werden.

 

Anfallende Kosten bei einer ärztlichen Zweitmeinung

Die Frage, wer die Kosten für das Einholen einer ärztlichen Zweitmeinung trägt, ist nicht einheitlich zu beantworten. Um negative Überraschungen zu vermeiden, sollte vor dem Aufsuchen des zweiten Arztes bei der eigenen Krankenkasse nachgefragt werden, ob sie für die Kosten aufkommt, und wenn ja, ob dafür Bedingungen eingehalten werden müssen. In der Praxis verschweigen viele Patienten vor dem zweiten Arzt, dass bereits ein Befund erhoben wurde, wodurch die Untersuchung von diesem Arzt wie eine Erstuntersuchung über die Krankenkasse abgerechnet wird. Von welchem Arzt sich der Patient nach dem Einholen von zwei Meinungen behandeln lässt, hängt mit dem gewählten Versicherungsmodell zusammen.